Brennelemente "made in Germany" für neues finnisches AKW

Der Atomfrachter „Link Star“ der finnischen Reederei „Godby Shipping“ hat nach Beobachtungen von AtomkraftgegnerInnen am 17. Dezember 2017 gegen 22 Uhr Uhr den Unikai  / O’Swaldkai Liegeplatz 5/6 der HHLA im Hamburger Hafen Richtung Finnland verlassen.  An Bord befinden sich frische Brennelemente aus der AREVA (ANF)-Brennelementefabrik in Lingen (Niedersachsen). Diese sind für das noch nicht in Betrieb genommene Atomkraftwerk im finnischen Olkiluoto bestimmt. 5 LKW wurden gesichtet.

Der Atomfrachter „Link Star“ der finnischen Reederei „Godby Shipping“ hat nach Beobachtungen von AtomkraftgegnerInnen am 17. Dezember 2017 gegen 22 Uhr Uhr den Unikai  / O’Swaldkai Liegeplatz 5/6 der HHLA im Hamburger Hafen Richtung Finnland verlassen.  An Bord befinden sich frische Brennelemente aus der AREVA (ANF)-Brennelementefabrik in Lingen (Niedersachsen). Diese sind für das noch nicht in Betrieb genommene Atomkraftwerk im finnischen Olkiluoto bestimmt. 5 LKW wurden gesichtet.

 (Siehe auch Bericht und Bilder zum Transport  von der Antiatom Gruppe  SAND)

Dies ist der fünfte Atomtransport von Lingen nach Olkiluoto über den Hamburger Hafen und den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) innerhalb von wenigen Monaten. Das neue Atomkraftwerk vom Typ EPR in Olkiluoto wird – nach etlichen Skandalen, Pannen und Jahren der Verzögerung – laut finnischem Betreiber TVO voraussichtlich in den kommenden Wochen in den heißen Probebetrieb gehen. Der wirtschaftliche Betrieb soll dann laut TVO im Mai 2019 starten.

Deutschland ist dafür mitverantwortlich, dass in Europa nach Fukushima ein neues AKW in Betrieb genommen wird!

Noch sind die Brennelemente nicht im Reaktor. Noch ist es nicht zu spät. Die Lieferungen können jederzeit eingestellt werden. AktivistInnen der Hamburger Kampagne gegen Atomtransporte fordern vom Hamburger Senat die sofortige Unterbindung aller Atomtransporte und insbesondere keine Bereitstellung von Infrastruktur, die den Weiterbetrieb von Atomanlagen ermöglicht wie den Unikai, der von der HHLA betrieben wird.

Die Transporte von Lingen nach Finnland sind Gegenstand einer neuen Anfrage der LINKEN in der Hamburger Bürgerschaft. Darin wird die Verantwortung des Hamburger Senats und das Versprechen der regierenden Koalition thematisiert, mit den Hafenbetrieben über einen freiwilligen Verzicht auf Atomtransporte durch den Hafen ins Gespräch zu kommen.

Aus der Anfrage:

  • Haben mittlerweile weitere Gespräche zu freiwilligem Selbstverzicht stattgefunden beziehungsweise sind Termine vereinbart?
  • Wie steht der Senat zu der Tatsache, dass aus einer deutschen Brennelementefabrik (Lingen) neue Brennelemente in ein umstrittenes neues Atomkraftwerk (EPR) in Finnland (Olkiluoto 3) über den Hamburger Hafen geliefert werden?
  • Ist dem Senat bekannt, dass verschiedenste Mängel zu einer erheblichen Verzögerung der Bauzeit des AKW Olkiluoto führten und welche das waren?

Die Atomfabriken Gronau und Lingen, die die Versorgung von Atomkraftwerken mit Brennelementen ermöglichen, gehören ebenfalls sofort stillgelegt! Und das ist laut einer neuen Studie, die die Bundesregierung in Auftrag gegeben hat, rechtlich unkompliziert möglich.

Wir wollen Atommüll verhindern bevor er entsteht. Denn: Niemand weiß wohin mit diesem gefährlichen Müll. Und die sinnlose gefährliche Verschieberei, wie der Energiekonzern EnBW sie mit den Castoren auf dem Neckar derzeit betreibt, ist auch keine Lösung! Der nächste Castor-Transport auf dem Neckar steht für die Nacht von Montag 18.12. auf Dienstag 19.12. an.

Weitere Informationen

2 réflexions sur « Brennelemente "made in Germany" für neues finnisches AKW »

  1. Source : World Nuclear News

    Hot functional tests begin at Finnish EPR

    19 December 2017

    Finnish utility Teollisuuden Voima Oyj (TVO) announced today that hot
    functional tests have started at the first-of-a-kind EPR unit at
    Olkiluoto. These key pre-operational tests ensure coolant circuits and
    nuclear safety systems are functioning properly before fuel is loaded.*

    TVO said it expects the tests – which aim to simulate the temperatures
    and pressures which the reactor’s systems will be subjected to during
    normal operation – to take several months.

    "This is the first plant-level test where the nuclear island and the
    turbine island are operated together as a whole," TVO noted. "Several
    different tests at different pressure levels will be carried out during
    this stage. The water temperature is raised utilising the thermal energy
    produced by the reactor coolant pumps."

    Cold functional tests – which are carried out to confirm whether
    components and systems important to safety are properly installed and
    ready to operate in a cold condition – began at Olkiluoto 3 (OL3) in
    June and took about four weeks to complete. The main purpose of these
    tests is to verify the leak-tightness of the primary circuit.

    "After successful completion of the hot functional tests, it will be
    possible to obtain an operating licence for OL3 and continue the project
    towards nuclear commissioning," the company said.

    The consortium of Areva GmbH, Areva NP SAS and Siemens AG began
    construction of Olkiluoto 3 in 2005 under a turnkey contract signed with
    TVO in late 2003. Completion of the 1600 MWe reactor was originally
    scheduled for 2009, but the project has suffered various delays and
    setbacks.

    In October, the schedule for OL3 commencing regular electricity
    production was again revised from the end of 2018 to May 2019.

    No counterfeit components

    No parts have been used in the Olkiluoto EPR that "could endanger the
    safety of the plant due to uncertainties about their manufacturing
    history", the Finnish Radiation and Nuclear Safety Authority (Stuk) has
    concluded.

    In May 2016, the French nuclear safety regulator said an ongoing quality
    audit at Areva’s Le Creusot forge – which Areva bought in 2006 – had
    identified "irregularities" in paperwork on some 400 plant components
    produced there since 1965.

    The following month, Stuk requested utilities Fortum and TVO investigate
    whether equipment whose material quality cannot be fully guaranteed had
    been supplied by the forge to their nuclear power units. TVO submitted
    its final report on the investigation into parts used in OL3 to Stuk on
    16 November.

    Stuk has now confirmed that the investigation into OL3 is complete and
    that TVO’s inspections and investigations have "determined the quality
    of the materials used in the parts with sufficient certainty".

    Investigations into components used in Finland’s operating plants –
    Loviisa units 1 and 2 and Olkiluoto 1 and 2 – have also found that no
    parts with inadequate or counterfeited documentation have been supplied
    by Areva.

    /Researched and written
    by World Nuclear News/

  2. Am 21.1.18 kommt die "Link Star" erneut nach Hamburg. Wieder ein Atomtransport mit Brennelementen aus Lingen nach Finnland?

Les commentaires sont fermés.