.

Im französischen Dörfchen Bure in Lothringen kämpfen Atomkraftgegner*innen gegen die Einrichtung eines großflächigen nuklearen Entsorgungszentrums und die Einlagerung von hoch radioaktivem Müll in tiefen geologischen Tonschichten. Das Projekt heißt Cigéo.

Frankreichweit sorgte es jüngst für Schlagzeilen: 500 Militärpolizist*innen räumten am 22. Februar 2018 eine Waldbesetzung.
Mehr als anderthalb Jahre lang hatte ein Hüttendorf die ohne Baugenehmigung gestarteten Bauarbeiten aufhalten können. Die "Eulen", wie die Projektgegner*innen genannt werden, geben sich nicht geschlagen und planen den weiteren – internationalen - Widerstand.

Die in Lüneburg lebende französische Aktivistin Cécile Lecomte berichtet über die Hintergründe, Gefahren von Cigéo und den vielfältigen Widerstand dagegen. Sie stellt vor, wie der Kampf gegen das französische 'Gorleben' unterstützt werden kann.

Infos: http://de.vmc.camp/ ; http://blog.eichhoernchen.fr/tag/Bure

Vortrag in deiner Stadt?

Ich komme gerne in deine Stadt für einen Vortrag. Schreibe eine Mail an vortrag[aet]eichhoernchen.fr

meine aktuellen Themen sind:

  • Widerstand gegen das Atomklo in Bure
  • Atomtransporte und der Widerstand dagegen
  • Das Atomland Frankreich
  • Direkte (Kletter)Aktionen, die Kunst des politischen Happenings (mit Auszügen aus meinem Buch "Kommen Sie da runter!)
  • Kreative Antirepression und Selbstermächtigung vor Gericht

Worauf zu achten ist:

  • Technik: ich benötige einen Beamer und Ton, einen Tisch für Infomaterialien.
  • Es kostet nix . Wenn es ein Honorar gibt, ist es eine feine Sache, aber keine Bedingung für den Vortrag. Schöner finde ich Spenden an Projekte an denen ich beteiligt bin oder an den Widerstand vor Ort.
  • Ich freue mich wenn die Fahrtkosten übernommen werden können - oft werden diese durch Spenden der Besucher*innen gedeckt.
  •  Wenn es weiter weg von Lüneburg ist, benötige ich eine Übernachtung in einer Nicht-Raucher (wichtig!) Wohnung.
  • Ich kann auf Grund meiner chronischen Krankheit nicht laufen und bin entweder mit Arthritis Gehstützen oder einem Rollstuhl unterwegs. Ich benötige daher meistens eine Abholung am Bahnhof, ich reise mit dem Zug.
  • Ein barrierefreier Veranstaltungsraum macht es für mich einfacher und ermöglicht andere Menschen mit Behinderung die Veranstaltung zu besuchen.