eichhörnchen l'écureuille

Aller au contenu | Aller au menu | Aller à la recherche

jeudi 10 juillet 2014

Quelques rdv politiques cet été en Allemagne (camps)

Voici quelques dates pour qui veut lier un voyage d'été en Allemagne à l'engagement politique. J'ai choisi 3 camps : Camp climat en Rhénanie ( région minière, charbon), camp antinucléaire à Kiel (je participe à l'orga), camp antimilitariste près d'un site d'entrainement de l'armée (GÜZ).

Lire la suite...

lundi 28 avril 2014

Hambacher Forst: Bäume wieder besetzt !

Nach der Aktion ist vor der Aktion. Die Letzte Räumung einer Baumbesetzung im Hambacher Forst durch die Polizei ist ca. 1. Monat her.

Am 26. April wurde der Wald erneut besetzt. Es gibt mindestens 4 neue Baumbesetzungen gegen die RWE-Kohle-Dreck-Geschäfte!

Infos wie immer auf dem Blog der Waldbesetzung. Widerstand ist Seilarbeit!

vendredi 28 mars 2014

Hambach: Nach der Räumung ist vor der Wiederbesetzung

Die Polizei zeigte gestern mal wieder welche Interessen sie vertritt: die Profitinteressen des RWE-Konzerns der mit seinen Kohlegeschäften unsere Umwelt, unsere Lebensgrundlage Stück für Stück zerstört. 

Zahlreiche Polizeieinheiten wurden gestern für die Räumung der seit September 2013 bestehenden Baumbesetzung eingesetzt. Ich hatte mich im September an der Widerbesetzungsaktion beteiligt, wir blieben im dichten Wald mehrere Tage unentdeckt. Der Waldstück soll dem Tagebau 2018 zum Opfer fallen.

Die Polizei hat die Baumbesetzung seit September 2013 immer wieder besucht und Infrastruktur  am Boden systematisch zerstört - ohne rechtliche Grundlage für die begangenen Sachbeschädigungen. Dies gipfelte vor ca. 10 Tagen mit der Großrazzia auf der besetzen Wiese in der Nähe der Baumbesetzung: die Polizei nahm alle Computer, Handys, Adressbücher, Datenträge die sie finden konnte mit. Die Zermürbungsstaktik zielte auf einen Abbruch der Besetzung durch die AktivistInnen selbst. Die Wiederständigen gaben aber nicht auf. im Gegensteil, die Baumhäuser wurden immer größer und Winterfest eingerichtet.  Dies wurde RWE und Polizei dann zu viel.

Lire la suite...

mercredi 26 mars 2014

RWE-Kohle-Repression geht weiter: Hausdurchsuchungen

Ich übernehme heute einen Text aus Linksunten Indymedia. Die Repression gegen die AktivistInnen,  die sich gegen die Kohle-Geschäfte von RWE zur wehr setzen geht weiter. Die politische Motivation der Repressalien ist klar, die Polizei interessiert sich für Datenträger wie Lapetops sehr... Die Repression betrifft Einzelne - Gemeint ist der ganze Widerstand! Solidarität mit den Betroffenen!

Hausdurchsuchung bei Justiz-, Kohle und RWE_Kritiker_Innen

Nach den Umfangreichen Durchsuchungen der letzten Wochen im Hambacher Forst und auf der Wiese gab es am Dienstag den 25.3.2014 auch Hausdurchsuchungen im solidarischen Umfeld der Besetzung.


Lire la suite...

jeudi 20 mars 2014

Hambacher Forst: weiterer polizeilicher Angriff gegen den Widerstand

Aus: http://hambacherforst.blogsport.de/

Heute, am frü­hen Mor­gen des 20.​03.​2014, so gegen 7:00 Uhr, stürm­te eine Hun­dert­schaft der Po­li­zei auf die Wiesen­be­set­zung des Ham­ba­cher Fors­tes und be­schlag­nahm­te im Zuge eines „Durch­su­chungs­be­fehls“ alle vor Ort be­find­li­chen elek­tro­ni­schen Ge­rä­te (Han­dys, Com­pu­ter, Steck­do­sen­leis­ten, …). Gegen 12 Uhr war der Ein­satz be­endet.

Lire la suite...

mardi 31 décembre 2013

Nachrichten aus dem Hambacher Forst

Ich übernehme Tim's Tagebuch (aus http://hambacherforst.blogsport.de). Dieser berichtet eindrücklich aus der Perspektive eines Baumbesetzers über die aktuelle Situation im Hambacher Forst und den Protest gegen den Kohlekiller RWE. Ich habe im Sommer den Start der Baumbesetzung unterstützt und war seitdem 2 Male dort für ein paar Tage auf Besuch . Regelmäßig kann ich leider nicht dorthin fahren. Es fehlt vor Ort im Wald an Infrastruktur (diese wird systematisch von der Polizei und von RWE zerstört, wie Tim es in seinem Tagebuch schildert). Die Folge sind u.a. häufiges hin und her zwischen Baum- und Wiesenbesetzung. All das geht zu stark auf meine rheuma kranken Gelenke. Diese schmerzen derzeit unheimlich viel - leider.

Ich verfolge den Widerstand aber weiter aus der Ferne, informiere darüber – und führe meine weiteren politischen Projekte weiter. Ich arbeite derzeit intensiv an der Planung meiner diversen Leseveranstaltungen in ganz Deutschland. Mein Buch liegt bei der Druckerei, der Druck geht Ende dieser Woche los! Anfang Februar geht es mit den ersten Lesungen los.

++++++++ Tagebuch von Tim +++++++++

Liebe Le­ser_in­nen,
mein Name ist Tim. Ich bin einer der Baum­be­set­zer_in­nen des zur­zeit wie­der be­setz­ten Ham­ba­cher Fors­tes bei Köln ( D ).
Dabei geht es um den Wi­der­stand gegen den hier statt­fin­den­den Koh­le­ab­bau durch RWE.

Lire la suite...

mercredi 11 décembre 2013

#NichtWir müssen Protest unterlassen! Braunkohle unten lassen!

Ich übernehme  diesen Soli-Aufruf, den ich bei ROBIN WOOD auf dem Blog gefunden habe... Also Braunkohle unten lassen und ansonsten wie die BaumbesetzerInnen in Hambach oben bleiben!

An die 200 Menschen blockierten diesen Sommer eine Kohlebahn im Rheinischen Braunkohlerevier. Diese Menschen will RWE nun dazu verpflichten, derartige Proteste zukünftig zu unterlassen. Nicht wir sind es, die unseren Protest unterlassen müssen, sondern RWE muss sein katastrophales Geschäftsmodell einstellen.
Dieser Forderung kann Nachdruck verliehen werden mit folgender Unterlassungsverpflichtungserklärung an RWE: http://www.nicht-wir.de/unterlassungserklaerung-schicken/

Lire la suite...

jeudi 10 octobre 2013

RWE und Polizei wieder mit wilder Zerstörungsaktion in Hambach

Ich war die letzten Tagen wieder im Hambacher Forst bei der Baumbesetzung gegen den Kohletagebau von RWE.

Weil meine Rheumakranken-Gelenke derzeit leider nicht lange still halten und starke Schmerzen mir das Leben dort schwer machen, kann ich nicht so viele Tage am Stück wie ich es mir wünschen würde vor Ort bleiben.

Außerdem ist Hambach weit weg von lüneburg und ich habe andere Baustellen... die ebenfalls Zeit in Anspruch nehemen. Es ist immer schwierig, eine Entscheidung zu treffen, wo man aktiv wird.  Es gibt viele Themen die mich bewegen...

Wenn man bis auf die Spitzen der großen Eichen klettert, sieht man den Rießenbagger von RWE - mit beinahe 100 Meter Höhe der größte der Welt - der aus dem "Loch" herausragt. Der Bagger, der alles Zerstört, befindet sich auf Höhe der "alten" Baubesetzung, der Besetzung die vor einem Jahr mit einem großen Polizeiaufgebot geräumt wurde. Das ist bitter. Die Zerstörung, für die RWE und Politik zuständig sind, sind kaum kaum mit Worten zu schildern. Hambach soll der größte Kohletagebau der Welt sein.

Kaum bin ich weg von Hambach, erreicht mich  eine Meldung, wonach Polizei und RWE im Wald gewüttet haben - und dies erst wenige Stunden nach meiner Abfahrt... es sieht nach Vorbereitungen für eine bevorstehende Räumung aus. Ich übernehme die Informationen der AktivistInnen vor Ort.

Lire la suite...

jeudi 3 octobre 2013

Hambacher Forst immer noch besetzt!

Von den ursprünglich 5500 Hektar Hambacher Wald (bei Köln) ist heute lediglich ca. 1000 Hektar übrig. Ganze über hunderttausende von Jahren hinweg gewachsene Ökosysteme wurden und werden für einige Jahre Braunkohle Profit vernichtet.UmweltschützerInnen wehren sich dagegen und besetzten Anfang September 2013 Bäume. Das ist nicht die erste Baumbesetzung gegen den RWE-Konzern... und auch nicht die letzte. Ich habe die letzten Tage in den Baumwipfel verbracht.

Lire la suite...

jeudi 12 septembre 2013

Venez soutenir la réoccupation de la forêt de Hambach !

Depuis le 1er septembre, des activistes occupent à nouveau une partie de la forêt de Hambach. Située à mi-chemin entre Aix-la-Chapelle et Cologne, cette forêt, qui faisait à l'origine 5500 hectares, a été en grande partie détruite par l'extension de la mine de charbon (lignite) à ciel ouvert Hambach I. Si rien n'est fait pour stopper les plans de RWE [conglomérat producteur et distributeur d'énergie], les 1000 hectares restants seront à leur tour engloutis par la mine.

Lire la suite...

lundi 9 septembre 2013

Hambacher Forst wird geräumt?

Es war ja klar, dass die Polizei das Ende des Klimacamps abwartet, um mit einer Räumung zu beginnen... Dass die Polizei letztlich zum Schutz der Interessen von RWE anrückt... war ja klar. Aber der Widerstand wird immer weiter gehen.

Ich übernehme die Infos von http://hambacherforst.blogsport.de/

Während die Polizei in den letzten Tagen gegenüber der Öffentlichkeit behauptete, es gäbe keine neue Waldbesetzung im Hambacher Forst, bereitete sie sich auf eine Räumung vor. Diese beginnt jetzt im Moment. Bereitschaftspolizei und Klettereinheiten der Polizei sind vor Ort genauso wie Räumfahrzeuge von RWE. Klimaaktivist_innen sind auf den Plattformen, die in den vergangenen Tagen in die Bäume gezogen wurden. Die Räumung wird voraussichtlich länger dauern. Mit der Besetzung des Hambacher Forstes soll die Rodung desgleichen für den Braunkohlentagebau verhindert werden.

Lire la suite...

dimanche 8 septembre 2013

Polizei sucht Baumbesetzung im RWE-Land

neue WaldbesetzungMarketing-Gag oder echte Baumbesetzung? Vor einer Woche wurden im Hambacher Forst Bäume  besetzt - damit soll die Erweiterung des RWE-Kohletagebaus behindert werden. Der Wald ist wunderschön. Es stimmt, dass man sich dort schnell verläuft. Aber das ist schon lustig, wenn die Polizei eine Baumbesetzung für nicht existierend erklärt, weil sie nicht in der Lage ist, diese zu finden... Die Flaschenzüge um Dinge hoch zu ziehen und die Ameisenstraßen an den Bäumen, ich bin mir da sicher, das ist kein (Alp)traum, sondern Wirklichkeit!

Die neue Besetzung freut sich auf jeden Fall über Unterstützung!

Ach und allgemein werde ich bestimmt noch ein paar male über die Besetzung und das Klimacamp-berichten im RWE-Land... Schuld dafür ist der Unsinn, den die Polizei treibt. Ob zum Thema Baumbesetzung, die sie nicht findet oder wenn es um meine "Zuverlässigkeit" als Versammlungsleiterin geht...

Lire la suite...

mercredi 4 septembre 2013

Reise ins RWE-Land

Ich war dieses Jahr zum ersten Mal beim Klimacamp in Manheim bei Köln dabei. Die Stimmung unter den über 400 AktivistInnen auf dem Camp war trotz dem Behördenstress und der zum Greifen nahen Naturzerstörungen vom RWE-Konzern gut. Es war von großem Vorteil, mehrere Sprachen zu beherrschen, das Camp war sehr international. Ich habe mich gefreut, Bekannten aus Frankreich zu treffen. Es gab spannende Workshops, entschlossene Aktionen, lecker Essen der Volksküche Rampenplan (es wurde sogar heiße Suppe bei einer Schienenblockade auf der Schiene serviert!) und beeindruckende/bedrückende Einblicke in einem Land, das vom RWE-Konzern regiert und zerstört wird.

Lire la suite...

mercredi 21 août 2013

RWE, Polizei und Gerichte verbieten Klimacamp - Widerstand!

In bin nicht in den Vorbereitungen des Klimacamps aktiv, werde aber kommende Woche sicher nach Manheim (bei Köln) fahren und mich aktiv am Geschehen beteiligen! Doch das was RWE, Polizei, Stadt und Gerichte dort von sich geben, lässt ein riesiges Chaos befürchten, Die Auflagen, die dem Klimacamp von der  Initiative "AusgeCO2lt" durch die Behörden gemacht werden, kommen einem Verbotdes Camps gleich. Dort wo letztes Jahr das Camp ohne Schwierigkeiten und besonderen Vorkommnisse statt finden konnte, darf dieses Jahr einfach kein Zelt stehen! 

"Doch der Kampf gegen den Klimawandel und für unsere Lebensgrundlagen läßt sich nicht verbieten. Die Organisator_innen der Camps werden sich von Verwaltungshürden und Polizeischikanen nicht einschüchtern lassen und werden alles dafür tun, dass die Camps stattfinden. Verbreitet diese Nachricht, haltet euch auf dem laufenden, solidarisiert euch und kommt vorbei." Steht auf der Camp-Seite.

Jep! ich gebe das weiter und komme sicher - umso entschlossener bin ich zu kommen...

Lire la suite...

mercredi 3 avril 2013

EON, RWE, EnBW und Vattenfall töten

Atomkraft tötet - auch im Normalbetrieb wird Radioaktivität freigesetzt, die zum Beispiel zu einem erhöhtem Krebsrisiko bei der Bevölkerung - insbesondere bei Kindern - in der Nähe von Atomanlagen führt. Kohlekraftwerk tötet auch. Aus einer von Greenpeace heute vorgestellten Studie ergibt sich, dass der Feinstaub, der von Kohlekraftwerken ausgestoßen wird, insbesondere  zu Atemwegserkrankungen und Herzkreislauferkrankungen führt. Krebs ist wie bei der Atomkraft eine Folge dieser tödlichen Industrie.

Die Antwort muss "Kohleausstieg" und "keine Neubauten" heißen! Aus diesem Grund: Kommt am 10. Mai 2013 nach Hamburg zur Elbblockade gegen Vattenfalls neues Kohlekraftwerk Hamburg Moorburg. Und im Sommer gibt es wieder Klimacamps gegen die Atom- und Kohlemeiler von Vattenfall, RWE, EnBW und EON!

Lire la suite...

mardi 19 mars 2013

Hambacher Forst wieder besetzt

Gute Nachricht des Tages aus der Anti-Kohle-Bewegung

Buir/Hambacher Forst, 19.03. Im Herbst des vergangenen Jahres wurde der Wald nach über sechsmonatiger Besetzung in der bisher längsten Räumung im eutschsprachigen Raum innerhalb von vier Tagen geräumt. Am gestrigen Nachmittag gegen 10 Uhr verkündeten unabhängige Aktivist_innen: Der Hambacher Forst wurde wiederbesetzt!

Update: RWE will wohl den Widerstand im Keim ersticken... DIe Besetzung wurde am 21.3. mit Polizeigewalt wieder geräumt... Aktuelles auf dem Blog der Besetzung

Lire la suite...

mercredi 27 février 2013

Allemagne : un semblant de sortie du nucléaire

J'ai par le passé déjà sévèrement critiqué ce que la classe politique allemande appelle „Atomausstieg“ ; sortie du nucléaire. (article sur ce blog)

Les nouvelles de ces derniers mois et surtout de ce jour ne font que renforcer mon point de vue et me donner raison... malheureusement. La sortie du nucléaire à l'allemande à été conçue à des fins populistes, telle une pilule qui calme les velléités d'une population majoritairement antinucléaire – surtout après la catastrophe de Fukushima qui ne fait encore que commencer. Sur le papier on sort du nucléaire d'ici l'an 2022. La réalité ressemble à autre chose. Les manœuvres de la classe politique et du lobby nucléaire mettent l'augmentation du prix de l'électricité sur le dos du virage énergétique alors, que celui-ci est aussi en grande partie dû à la construction de centre de production centralisés tels centrales à charbon et à de nouvelles lignes THT (autoroute européenne de l'électricité) et qu'en fin de compte il s'agit de choix politiques qui ont tous un certain cout. La loi de sortie du nucléaire de 2011 ne répondait lors de sa signature qu'à la volonté de calmer l'opinion publique et non à une véritable volonté de sortie – le résultat est une loi mal ficelée et révocable qui offre de nombreuses possibilités de plaintes aux géants de l’électricité. Les entreprises réclament des dommages et intérêts en centaines de millions d'euros voir milliards pour l'arrêt de leurs centrales.

Une haute cour de justice, le Hessische Verwaltungsgerichtshof, a aujourd'hui rendu sa décision sur une plainte de la firme du nucléaire (et du charbon) RWE.

Lire la suite...

jeudi 15 novembre 2012

Über den Widerstand gegen Kohletagebau und Flughäfen

Klimaschutz ist Kletter- und Buddelarbeit

Am Dienstag früh begann die Polizei, den Hambacher Forst zu räumen. Seit April hielten Anti-Braunkohle-AktivistInnen ein Waldstück besetzt, um den Klimakiller RWE an Rodungen für sein Tagebau zu hindern. Der Braunkohletagebau zerstört Landschaften und Wälder – zum Betreiben von Kohlekraftwerke, die ebenfalls die Umwelt zerstören. In Frankreich bei Notr Dame des Landes wurde für den Bau eines neuen Flughafens durch das Unternehmen Vinci ein Seit zwei Jahren besetztes Gebiet gewaltsam durch die Polizei geräumt. Ich selbst habe mich in der Vergangenheit an Baumbesetzungen gegen Kohletagebau und Flughafenbau beteiligt und weiß wie es sich anfühlt, wenn die Umwelt vor meinen Augen zerstört wird, ganze Wälder gerodet werden. Ich wurde sodann auch noch vor Gericht gestellt. Und im Namen dieser Klimazerstörungen, Pardon es heißt im Namen des Volkes, verurteilt.

Alle reden von Klimaschutz, doch wer sich aktiv hierfür einsetzt, wird kriminalisiert und aus dem Weg geräumt. Zum Schutz der Profiten von Klimakiller-Konzerne wie RWE, Vattenfall oder auch Vinci ist kein Polizeieinsatz zu viel.

Lire la suite...

page 2 de 2 -