Vom Baum in den Bau – Mein K(n)astor-Transport in der JVA Preungesheim – Teil1

Am Freitag demonstrierte ich zusammen mit 3 weiteren Eichhörnchen in Bäumen an der Castorstrecke bei Fulda. Ich wurde im Anschluss an diese Aktion von der Polizei festgenommen, zur JVA Preungesheim gebacht und kam erst 3 Tage später, heute früh um 5 Uhr morgens, frei.

Die Nachricht über meine Verhaftung machte die Runde. Nur die wenigen wissen aber, was genau Sache war. Im Gefängnis habe ich eine Art Tagebuch, das die Ereignisse der letzten Tage umfasst, geführt. Ich veröffentliche es nach und nach.

  • Castor Knast- und Aktionsbericht Teil I – Brutale Landung im Gefängnis

Warum demonstrieren Sie nicht in Frankreich? fragt mich vorwurfsvoll von oben herab die Anstaltsschwester. Ich bin erschöpft und antworte im Halbschlaf, Grenzen seien für mich nicht wichtig, die Radioaktivität würde ja an Ländergrenzen keinen Halt machen. « Immerhin können Sie Deutsch » Stellt sie fest. Das Gespräch ist beendet.

Am Freitag demonstrierte ich zusammen mit 3 weiteren Eichhörnchen in Bäumen an der Castorstrecke bei Fulda. Ich wurde im Anschluss an diese Aktion von der Polizei festgenommen, zur JVA Preungesheim gebacht und kam erst 3 Tage später, heute früh um 5 Uhr morgens, frei.

Die Nachricht über meine Verhaftung machte die Runde. Nur die wenigen wissen aber, was genau Sache war. Im Gefängnis habe ich eine Art Tagebuch, das die Ereignisse der letzten Tage umfasst, geführt. Ich veröffentliche es nach und nach.

  • Castor Knast- und Aktionsbericht Teil I – Brutale Landung im Gefängnis

Warum demonstrieren Sie nicht in Frankreich? fragt mich vorwurfsvoll von oben herab die Anstaltsschwester. Ich bin erschöpft und antworte im Halbschlaf, Grenzen seien für mich nicht wichtig, die Radioaktivität würde ja an Ländergrenzen keinen Halt machen. « Immerhin können Sie Deutsch » Stellt sie fest. Das Gespräch ist beendet.

Continuer la lecture de « Vom Baum in den Bau – Mein K(n)astor-Transport in der JVA Preungesheim – Teil1 »

Kletteraktion gegen den Castortransport bei Fulda.

Seit 22 Uhr demomstriert die Gruppe „Fuldatalsperre“ gegen den 13. Castortransport nach Gorleben in Höhe Marbach bei Fulda. Vier Aktivist_innen hängen in Bäumen, deren Äste teilweise bis über die Bahnanlage ragen. Mit der Aktion verleiht die Gruppe der Forderung nach sofortiger Stilllegung aller Atomanlagen weltweit Nachdruck.

Bilder

Seit 22 Uhr demomstriert die Gruppe „Fuldatalsperre“ gegen den 13. Castortransport nach Gorleben in Höhe Marbach bei Fulda. Vier Aktivist_innen hängen in Bäumen, deren Äste teilweise bis über die Bahnanlage ragen. Mit der Aktion verleiht die Gruppe der Forderung nach sofortiger Stilllegung aller Atomanlagen weltweit Nachdruck.

Bilder
Continuer la lecture de « Kletteraktion gegen den Castortransport bei Fulda. »

Castortransport vorgezogen: Start am 23. November

Die Französischen Behörden fürchten den Protest bei der Abfahrt in Valognes und ziehen den Castortransport um 24 Stunden vor. Neun von elf Behältern sind bereits von La Hague nach Valognes befördert worden. Die informationen stammen vom Französischen Netzwerk Sortir du nucléaire die eng mit der Eisenbahngewerkschaft Süd-Rail zusammenarbeitet und sind zuverlässig.

Hier folgt die gemeinsame Pressemitteilung von Sortir du nucléaire und Süd-Rail (Englische Fassung)

Aktuelle Infos: Sortir du nucléaire

Castor Stoppen

Die Französischen Behörden fürchten den Protest bei der Abfahrt in Valognes und ziehen den Castortransport um 24 Stunden vor. Neun von elf Behältern sind bereits von La Hague nach Valognes befördert worden. Die informationen stammen vom Französischen Netzwerk Sortir du nucléaire die eng mit der Eisenbahngewerkschaft Süd-Rail zusammenarbeitet und sind zuverlässig.

Hier folgt die gemeinsame Pressemitteilung von Sortir du nucléaire und Süd-Rail (Englische Fassung)

Aktuelle Infos: Sortir du nucléaire

Castor Stoppen

Continuer la lecture de « Castortransport vorgezogen: Start am 23. November »

Atomkraftgegnerin klagt gegen willkürliche Polizeimaßnahme im Vorfeld des Castortransportes

Am Wochenende hat die Polizeidirektion Lüneburg einen Demonstrationsverbot für das Castor-Wochenende vom 26.-27. November 2011 verhängt. Die Praxis zeigt allerdings, dass die Behörde auch ohne eine solche Verfügung und ohne jegliche Rechtsrundlage unliebsamen Protest gerne unterbindet. Schon am 29. Oktober, dem so genannten Castorstreckenaktionstag, schreckte sie vor willkürlichen Handlungen gegen eine Versammlung nicht zurück – ein Vorgehen, das mit einer « Allgemeinverfügung » wie für die Castortage nicht abgesichert war.
Das Geschehen ist nun Gegenstand einer Klage von Kletteraktivistin Cécile Lecomte vor dem Lüneburger Verwaltungsgericht.

Am Wochenende hat die Polizeidirektion Lüneburg einen Demonstrationsverbot für das Castor-Wochenende vom 26.-27. November 2011 verhängt. Die Praxis zeigt allerdings, dass die Behörde auch ohne eine solche Verfügung und ohne jegliche Rechtsrundlage unliebsamen Protest gerne unterbindet. Schon am 29. Oktober, dem so genannten Castorstreckenaktionstag, schreckte sie vor willkürlichen Handlungen gegen eine Versammlung nicht zurück – ein Vorgehen, das mit einer « Allgemeinverfügung » wie für die Castortage nicht abgesichert war.
Das Geschehen ist nun Gegenstand einer Klage von Kletteraktivistin Cécile Lecomte vor dem Lüneburger Verwaltungsgericht.

Continuer la lecture de « Atomkraftgegnerin klagt gegen willkürliche Polizeimaßnahme im Vorfeld des Castortransportes »

Castorfahrplan

Am heutigen Tag hat die Polizeidirektion Lüneburg einen Demonstrationsverbot für das Wochenende vom 26.-27. November 2011 verhängt. Alle Jahre wieder werden Grundrechte außer Kraft gesetzt, wenn der Castor kommt. I

Kleine Anekdote: In der Begründung bei der Gefahrenprognose ist selbst die Kletteraktion vom 29. Oktober eingeflossen. Wie Absurd… als ob der Castor auf dem Dach vom Bahnhof zu stoppen wäre. Naja das Schrieb der Polizeibehörde enthält sowieso jede Menge Unsinn.

Währenddessen haben französische gut unterrichtete Antiatomgruppen sowohl den Castor- als auch den Widerstandsfahrplan veröffentlicht. Hier eine Zusammenfassung der wesentlichen Informationen.

Am heutigen Tag hat die Polizeidirektion Lüneburg einen Demonstrationsverbot für das Wochenende vom 26.-27. November 2011 verhängt. Alle Jahre wieder werden Grundrechte außer Kraft gesetzt, wenn der Castor kommt. I

Kleine Anekdote: In der Begründung bei der Gefahrenprognose ist selbst die Kletteraktion vom 29. Oktober eingeflossen. Wie Absurd… als ob der Castor auf dem Dach vom Bahnhof zu stoppen wäre. Naja das Schrieb der Polizeibehörde enthält sowieso jede Menge Unsinn.

Währenddessen haben französische gut unterrichtete Antiatomgruppen sowohl den Castor- als auch den Widerstandsfahrplan veröffentlicht. Hier eine Zusammenfassung der wesentlichen Informationen.

Continuer la lecture de « Castorfahrplan »

Dem Atomstaat aufs Dach gestiegen – aktionsreicher Castor-Streckenaktionstag in Lüneburg

Stopp Castor!

Am 29. Oktober 2011 machten AtomkraftgegnerInnen mit Kundgebungen und Aktionen in zahlreichen Städten gegen den bevorstehenden Castortransport von La Hague nach Gorleben mobil. Dieser soll am 24. November starten. An einer Kundgebung in Lüneburg beteiligten sich am Samstag rund 200 Menschen.

Acht von ihnen mit der eigenen Veranstaltung in luftiger Höhe.

Stopp Castor!

Am 29. Oktober 2011 machten AtomkraftgegnerInnen mit Kundgebungen und Aktionen in zahlreichen Städten gegen den bevorstehenden Castortransport von La Hague nach Gorleben mobil. Dieser soll am 24. November starten. An einer Kundgebung in Lüneburg beteiligten sich am Samstag rund 200 Menschen.

Acht von ihnen mit der eigenen Veranstaltung in luftiger Höhe.

Continuer la lecture de « Dem Atomstaat aufs Dach gestiegen – aktionsreicher Castor-Streckenaktionstag in Lüneburg »

Anti-Castor-Camp in Valognes 22.-24. Nov. 2011

affiche

Aus Indymedia

Vom 22.-24. November wird in Valognes in Frankreich ein Camp gegen den den kommenden Castor-Transport organisiert. Hier findet ihr den übersetzten Aufruf und weitere Infos. Besucht den Blog  http://valognesstopcastor.noblogs.org/ um weitere News mitzuverfolgen. – Aufruf zum Camp in Valognes vom 22.-24. November 2011

affiche

Aus Indymedia

Vom 22.-24. November wird in Valognes in Frankreich ein Camp gegen den den kommenden Castor-Transport organisiert. Hier findet ihr den übersetzten Aufruf und weitere Infos. Besucht den Blog  http://valognesstopcastor.noblogs.org/ um weitere News mitzuverfolgen. – Aufruf zum Camp in Valognes vom 22.-24. November 2011

Continuer la lecture de « Anti-Castor-Camp in Valognes 22.-24. Nov. 2011 »

Kletter-Protest bei Inbetriebnahme der vierten Landebahn am Frankfurter Flughafen

Foto Philip EichlerAm gestrigen Tag haben wir, AktivistInnen vom Robin Wood, kletternd gegen die Inbetriebnahme der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen protestiert. Währenddessen demonstrieren einige Hundert Menschen lautstark am Zaun der neuen Landebahn. Ein 40 Quadratmeter großes Transparent mit der Aufschrift „Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Flugbewegungen deckeln!“ breiteten wir im Terminal 2 aus. Die Aktion war klettertechnisch anspruchsvoll und ist uns gelungen, wir haben für den Tag unser Ziel erreicht.

Auch wenn wir die Inbetriebnahme der neuen Landebahn trotz Jahren Protest nicht verhindern konnten… Das ist bitter, aber wir haben es mit einem gewaltigen Lobby zu tun!

Foto Philip EichlerAm gestrigen Tag haben wir, AktivistInnen vom Robin Wood, kletternd gegen die Inbetriebnahme der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen protestiert. Währenddessen demonstrieren einige Hundert Menschen lautstark am Zaun der neuen Landebahn. Ein 40 Quadratmeter großes Transparent mit der Aufschrift „Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Flugbewegungen deckeln!“ breiteten wir im Terminal 2 aus. Die Aktion war klettertechnisch anspruchsvoll und ist uns gelungen, wir haben für den Tag unser Ziel erreicht.

Auch wenn wir die Inbetriebnahme der neuen Landebahn trotz Jahren Protest nicht verhindern konnten… Das ist bitter, aber wir haben es mit einem gewaltigen Lobby zu tun!

Continuer la lecture de « Kletter-Protest bei Inbetriebnahme der vierten Landebahn am Frankfurter Flughafen »

Kletterprotest vorm AKW Grohnde

Foto Konrad Lippert Anfang Oktober 2011 wurde in Grohnde in vielfältiger Art und Weise demonstriert: Demos, Kletterkunst, Sitzblockade, etc. Das mit rißanfälligem Stahl verbaute Atomkraftwerk Grohnde ist ein Beweis dafür, dass von Atomausstieg nicht die Rede sein kann.
Zutreffender ist viel mehr der Begriff « Weiterlaufgarantie » für sämtliche Atomkraftwerke, wie Franziska, eine Aktivistin die am kommenden Freitag für 2,5 Monaten wegen Castorblockade ins Gefängnis geht, es zutreffend formuliert.

Täglich grüßt der Super-GAU. Täglich wird Atommüll produziert. Täglich werden Millionen Menschen unerträglichen gefahren ausgesetzt – gegen ihren Willen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, mit fantasievollen Protestaktionen am Ball zu bleiben und den Menschen in Erinnerung zu rufen, dass das Thema « Atomkraft » an Bedeutung nichts verloren hat. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung um die Atomkraft wird noch lange dauern. Ein Indiz dafür ist auch die Reaktion der Staatsmacht auf Protest… Zum Schutz der Interessen der Atomlobby ist sie zu haben. Zum Schutz von Grundrechten aber nicht. Sie glänzte am Wochenende mit Versammlungssprengung und weiteren z.t. gewaltsamen Eingriffe in die Versammlungsfreiheit.

Foto Konrad Lippert Anfang Oktober 2011 wurde in Grohnde in vielfältiger Art und Weise demonstriert: Demos, Kletterkunst, Sitzblockade, etc. Das mit rißanfälligem Stahl verbaute Atomkraftwerk Grohnde ist ein Beweis dafür, dass von Atomausstieg nicht die Rede sein kann.
Zutreffender ist viel mehr der Begriff « Weiterlaufgarantie » für sämtliche Atomkraftwerke, wie Franziska, eine Aktivistin die am kommenden Freitag für 2,5 Monaten wegen Castorblockade ins Gefängnis geht, es zutreffend formuliert.

Täglich grüßt der Super-GAU. Täglich wird Atommüll produziert. Täglich werden Millionen Menschen unerträglichen gefahren ausgesetzt – gegen ihren Willen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, mit fantasievollen Protestaktionen am Ball zu bleiben und den Menschen in Erinnerung zu rufen, dass das Thema « Atomkraft » an Bedeutung nichts verloren hat. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung um die Atomkraft wird noch lange dauern. Ein Indiz dafür ist auch die Reaktion der Staatsmacht auf Protest… Zum Schutz der Interessen der Atomlobby ist sie zu haben. Zum Schutz von Grundrechten aber nicht. Sie glänzte am Wochenende mit Versammlungssprengung und weiteren z.t. gewaltsamen Eingriffe in die Versammlungsfreiheit.

Continuer la lecture de « Kletterprotest vorm AKW Grohnde »