Erfolgreicher wohnpolitischer Aktionstag

Pressemitteilung von meinem Wohnprojekt Unfug vom 31.05.2020

Bild der Kundgebung, mit Banner Wohraum für alle im Vordergrund

Pressemitteilung von meinem Wohnprojekt Unfug vom 31.05.2020

Das räumungsbedrohte Wohnprojekt Unfug, „unabhängig frei und gemeinsam wohnen“, freut sich über die breite Unterstützung und die zahlreichen Solidemos während ihres Aktionstages am 30.5.2020. Es zeigt sich ein weiteres Mal, dass der Konflikt um Unfug kein baurechtlicher Konflikt ist, sondern die Frage aufwirft: In welchem Lüneburg wollen wir leben?

Banner Jede Räumung hat ihren Preis auf der Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg
Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg (Quelle: C. Lecomte)

Für Unfug-Mitbegründerin und Bewohnerin Jana Mederike Warnck ist der Aktionstag erst ein Auftakt gewesen: „Die breite Solidarität zeigt, dass der seit Jahren stattfindende Ausverkauf der Stadt den Menschen unter den Nägeln brennt. Studierende, Ältere, Migrant*innen, Alleinerziehende und alle Menschen mit niedrigen Einkommen werden zunehmend verdrängt. Lüneburg wird zu einer Stadt der Reichen gemacht. Dagegen formiert sich endlich sichtbarer Widerstand. Mit dem Aktionstag haben wir alle gemeinsam ein deutliches Zeichen für ein solidarisches Lüneburg gesetzt.“

Bauwagen aus Pappe bei der undgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg
Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg, Quelle Rudy Bartels

Bewohner Sven Schupp konkretisiert bereits das weitere Vorgehen: „Wir werden auf diesem breiten Bündnis aufbauen und unsere Zusammenarbeit intensivieren. Mehr als 300 Demonstrierende ist ein Zeichen, dass die Politik nur schwer überhören wird. Jetzt kommt es darauf an den Druck aufrecht zu erhalten. Erst wenn die Politik nicht länger gegensteuert, also Unfug endlich in Ruhe lässt und eine soziale Wohnungspolitik einleitet, werden wir nachlassen. Vor allem der SPD empfehle ich mal in den Kalender zu schauen. Nächstes Jahr ist Wahlkampf. Wenn sich nichts ändert, wird die SPD das besonders zu spüren bekommen.“

Polizei mit Vermummung und Helme am Rande der Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg
Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg, Bild C. Lecomte
Siebdruck T-Shirts mit Logo vom wohnprojekt Unfug
Siebdruck T-Shirts zum Mitnehmen, Bild Rudy Bartels

Der Aktionstag fand sowohl zentral in Lüneburg mit zahlreichen Kundgebungen und Spontandemonstrationen als auch dezentral mit Online-Protesten statt. Das Protestrepertoire reichte dabei von selbstgebastelten Fahrradanhänger-Bauwagen über Kreidesprayaktionen bis hin zu Bannerdrops. Die Kundgebung auf dem Marktplatz wurde von zahlreichen Redebeiträgen begleitet. Es kamen sowohl Bewohnerinnen als auch unabhängige Gruppen, andere bedrohte Wohnprojekte und Vertreterinnen der Linken, Grünen und Jusos zu Wort. Ein politischer Chor sorgte außerdem für fröhliche kämpferische Stimmung. Die Kundgebung war der erfolgreiche Abschluss des Tages. Der Kampf geht weiter und das letzte Wort ist nicht gesprochen, sind sich die Unfug-Bewohnerinnen und ihre Unterstützerinnen einig.

chor bei der Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg
Chro bei der Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg, Quelĺe Rudy Bartels
Kletteraktivst auf der Kundgebung #UnfugBleibt am 30.5.2020 in Lüneburg
Kletteraktivist auf der Kundgebung #UnfugBleibt. Das Recht Bäume zu erklimmen musste vor Gericht erstritten werden… Quelle Rudy Bartels
Banner auf der Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg
Kundgebung #unfugbleibt am 30.05.2020 in Lüneburg, Bild: C. Lecomte

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *