Hier wird bezahlbarer Wohnraum geschaffen

Die Stadtverwaltung macht es unserem Wohnprojekt Unfug schwer, es zu gestalten. Sie strebt eine Räumung der Bauwagen an, die bei uns auf dem Gelände stehen und Bestandteil des Wohnprojektes sind (Zimmer von Bewohnis). Wir haben Post in diesem Sinne erhalten, obwohl wir uns mitten im Gespräch mit den Fraktionen im Stadtrat befinden, um eine Lösung zu finden.

Von Zivilgesellschaftlicher Seite bekommen wir Zuspruch. Das freut uns. Unfug bekommt heute Rückendwind vom DGB Nord-Ost-Niedersachen.

Lüneburgs DGB-Vorsitzender besucht Wohnprojekt

Lüneburgs DGB-Kreisvorsitzender Matthias Richter-Steinke informierte sich heute auf Einladung des Wohnprojekts „Unfug“ im Stadtteil Kaltenmoor über die Umsetzung alternativer Wohnformen. Als besonders bemerkenswert fand Richter-Steinke, dass es der Gemeinschaftsinitiative gelungen ist, dort in Gebäuden und Wohnwagen Wohnraum für mehr als 10 Bewohner zu schaffen – wo vorher nur 2 Menschen lebten.

Die Stadtverwaltung macht es unserem Wohnprojekt Unfug schwer, es zu gestalten. Sie strebt eine Räumung der Bauwagen an, die bei uns auf dem Gelände stehen und Bestandteil des Wohnprojektes sind (Zimmer von Bewohnis). Wir haben Post in diesem Sinne erhalten, obwohl wir uns mitten im Gespräch mit den Fraktionen im Stadtrat befinden, um eine Lösung zu finden.

Von Zivilgesellschaftlicher Seite bekommen wir Zuspruch. Das freut uns. Unfug bekommt heute Rückendwind vom DGB Nord-Ost-Niedersachen.

Lüneburgs DGB-Vorsitzender besucht Wohnprojekt

Lüneburgs DGB-Kreisvorsitzender Matthias Richter-Steinke informierte sich heute auf Einladung des Wohnprojekts „Unfug“ im Stadtteil Kaltenmoor über die Umsetzung alternativer Wohnformen. Als besonders bemerkenswert fand Richter-Steinke, dass es der Gemeinschaftsinitiative gelungen ist, dort in Gebäuden und Wohnwagen Wohnraum für mehr als 10 Bewohner zu schaffen – wo vorher nur 2 Menschen lebten.

„Angesichts der stark ansteigenden Mieten und des sehr knappen bezahlbaren Wohnraums in Lüneburg ist das ein wirklicher Gewinn für die Kommune“, so Richter-Steinke. Auch gelang es dem Wohnprojekt generationsübergreifend und barrierefrei Jung und Alt unter einem Dach zu vereinen. „Dieses und andere Wohnprojekte Lüneburgs machen deutlich, wie innovative Lösungen für die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt auch aussehen können“, so Richter-Steinke weiter.

Hintergrund:

Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) so setzt sich auch das Wohnprojekt Unfug im „Lüneburger Netzwerk Sozial!“ für eine Kehrtwende in der Wohnungspolitik ein. Dabei reichen die Forderungen des Netzwerks von den Themen mehr Mieterschutz, über mehr kommunalen Wohnungsbau bis zur Unterstützung selbstverwalteter Wohnprojekte.

Foto (DGB) zu ihrer Verwendung: DGB-Vorsitzender Matthias Richter-Steinke (Bildmitte) und Bewohner von Unfug.

http://nordostniedersachsen.dgb.de/

Unfug Bleibt!

Images liées: