Vortrag auf LCOY Lüneburg 28.10.22

Vortrag zu Inklusion und Aktivismus am 28.10.22 in Lüneburg auf der LCOY

Vortragsanküdigung. Homepag screenshot. Cécile Lecomte, Sprecherin für Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit der Initiative selbstbestimmt leben Was ist Ableismus? Wie wird Barrierefreiheit definiert? Gemeinsam klären wir erst einige Begriffsdefinitionen, schauen uns dann an wie sich Ableismus in der Gesellschaft und politi­schen Bewegungen zeigt und hören anschliessend von verschiedenen Lösungsansätzen. Dabei bleibt auch Raum für Diskussionen. Freitag | 16:00 Uhr | 75 min

Ich mache einen Vortrag auf der LCOY Konferenz.

Inklusion und Aktivismus

Cécile Lecomte, Sprecherin für Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit der Initiative selbstbestimmt leben

Was ist Ableismus? Wie wird Barrierefreiheit definiert? Gemeinsam klären wir erst einige Begriffsdefinitionen, schauen uns dann an wie sich Ableismus in der Gesellschaft und politi­schen Bewegungen zeigt und hören anschliessend von verschiedenen Lösungsansätzen. Dabei bleibt auch Raum für Diskussionen.

Freitag | 16:00 Uhr | 75 min

Programm: https://lcoy.de/app/programmpunkte/

In eigener Sache:

Ich bin seit der letzten Hauptversammlung der ISL e.V. im Beirat gewählt als « Sprecherin für Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit » und mache als solche Vorträge (zb Inklusion und Aktivismus), Redebeiträge (auf Demos), nehme wenn möglich an Vernetzungstreffen in der Klimabewegung teil und bringe Perspektiven von Menschen mit Behinderung(en) ein. Für mehr Intersektionalität! Anfragen an info@isl-ev.de
https://isl-ev.de/

Unter dem Motto nichts über uns ohne uns, ist es wichtig dass nicht über von Ableismus betroffenen Menschen ohne sie geredet wird, dass sie selbst die Vorträge halten.

Aus emanzipatorischer Perspektive ist es wichtig, dass nicht die « Verwaltervereine » angefragt werden (die die Geld mit Behinderung verdienen, Behinderung verwalten zb Heime Betreiben – die Heimpolitik wird von Vielen Menschen mit Behinderung abgelehnt, pers. Assistenz Modelle sollten statt dessen gefördert werden), sondern Betroffene selbst oder Vereine von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung

Hintergrund ist

  • Die Feststellung dass Menschen mit Behinderung, mit chronischen Erkrankungen wenig vertreten sind sowohl bei Inhalten (Positionspapiere, Forderungen, Mitteilungen zb zur Verkehrswende wo zwar Barrierefreiheit drin steht aber oft ohne Konzept, ohne Einbeziehung von Betroffenen) als auch bei aktivistischen Gruppen (ua mangels zugänglichkeit von Trefforten, von Aktionen, etc.)
  • die Feststellung dass es zwischen Behindertenverbände (Selbstvertretungsvereine sind hier gemeint) und Klimabewegung wenig Austausch gibt. das soll sich ändern. Denn Menschen mit Behinderung trifft die Klimakrise besonders stark.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.