• ein Sofortvollzug, der dann gar nicht in Anspruch genommen wird, war offenbar doch nicht so dringend.


Dass die EnBW erst auf eine verspätete Genehmigung warten musste und dann freiwillig zwei Mal die Castortransporte auf dem Neckar verschoben hat, hat dennoch für die von der Gemeinde Neckarwestheim angerufenen Richter nicht ausgereicht, den fadenscheinigen Sofortvollzug der Transportgenehmigung in Frage zu stellen. Dabei dürfte der Zeitplan der EnBW nun schon fast 6 Monate in Verzug sein: statt 5 Transporte von März bis September durchzuziehen (das dürfte der Plan von EnBW, Transportfirma Daher, Atomaufsicht und Polizei gewesen sein), steht jetzt erst der zweite Transport an und die heiklen Transporte könnten sich bis ins nächste Jahr hinziehen.

Nach unseren Beobachtungen in Neckarwestheim und Obrigheim könnte die zweite Transport-Runde kurzfristig starten, vielleicht schon morgen (Sonntag 3.9.) mit der Fahrt der Schiffe aus ihrer Parkposition am AKW Neckarwestheim hin zum AKW Obrigheim. Und dann könnte es bereits am Montag oder Dienstag mit der heißen Fracht zurück nach Neckarwestheim gehen, obwohl dort wegen der Jahresrevision
des Block II gerade Hochbetrieb mit unzähligen Fremdfirmen herrscht.
Möglicherweise wartet man aber bei der Polizei auch noch das Ferienende ab, das würde eine weitere Verschiebung um eine Woche bedeuten.

Wir stimmen der Gemeinde Neckarwestheim zu, dass die Sicherheit der Transporte und der Castoren-Lagerung in Neckarwestheim mangelhaft ist. Deshalb fordern auch wir einen Abbruch der Transporte statt der derzeitigen Vogel-Strauß-Politik der Verantwortlichen bei EnBW und Behörden.

Unsere Forderungen gehen jedoch entschieden weiter:

- sofortiger Stopp der weiteren Atommüllproduktion in Neckarwestheim und Philippsburg!

- jeder AKW-Betrieb direkt neben einem Castoren-Lager muss sofort verboten werden!

- die seit dem 11.9.2001 und seit dem 11.3.2011 bekannten zusätzlichen Sicherheitslücken an den Atomstandorten müssen endlich geschlossen werden!

- Stopp der AKW-Abbauarbeiten in Obrigheim, bis die dortigen Brennelemente endlich in einer Hochsicherheitshalle dort untergebracht sind!

- 2046, also in 29 Jahren, werden das Castoren-Lager in Neckarwestheim und die ältesten Castoren dort ihre berechnete Haltbarkeit überschreiten und ihre Genehmigung verlieren. Wahrscheinlich werden die ersten Schäden schon vorher auftreten. Kein Mensch weiß, wie es dann weitergehen soll. Die Politik entlässt die EnBW in Kürze aus der Haftung, hat aber selbst keine Lösung. Dieses brennende Problem muss heute angegangen werden, nicht erst 2046!

- keine Obrigheimer Castoren in ein Lager, dessen Genehmigung schon in 29 Jahren ausläuft!

- Schutz der Matrosen, des Begleitpersonals und der Polizisten auf dem „Lastdrager 40“ und den direkt begleitenden Booten vor der erheblichen Gamma- und Neutronenstrahlung der Castoren!

- ehrliche Information der Bevölkerung über die von den Castoren beim Transport ausgehende Strahlenbelastung, nachvollziehbare Messungen der LUBW ohne Verfälschungen durch Schleusenkammern, schräge Messwinkel usw.!

- klare Information der Öffentlichkeit über Ort, Dauer und Gestaltung der „Bereitstellungslagerung“ der Castoren in Obrigheim!

Sobald die Schiffe in Neckarwestheim starten oder andere wichtige Infos verfügbar sind, informieren wir darüber in erster Linie per Twitter und SMS.
Webseiten-Aktualisierungen, Newsletter und Pressemitteilungen werden weniger häufig folgen.

Am Tag des zweiten heißen Transportes von Obrigheim nach Neckarwestheim rufen wir zu Protest und Mahnwachen in Lauffen am Neckar auf. Eine Karte mit den Standorten der beiden Mahnwachen und Infopunkte gibt es hier als Download:
https://neckar-castorfrei.de/karte-lauffen

Wir rufen alle Bürger und Bürgerinnen auf: Kommt am Transporttag nach Lauffen und protestiert mit uns gegen die Atommüll-Verschiebung!

https://www.neckar-castorfrei.de

https://twitter.com/NeckarXCastor
SMS-Alarm bestellen:
https://neckar-castorfrei.de/sms-alarm
oder SMS an: +447537414385 | Text der SMS: JOIN 1416