Der dritte von insgesamt fünfCastortransportenvon Obrigheim nach Neckarwestheim auf dem Neckar wurde am 11. Oktober 2017durch Protestaktionen begleitet. Das Bündnis Neckar Castorfrei (1) veranstaltete unter anderem eine Mahnwache in Gundelsheim. Dort sprangen vierAktivist*innen von ROBIN WOOD ins Wasser und hielten den CASTOR für wenige Augenblicke mit einem kreativen „Wasserballett“ (nach der Beschreibung von Zuschauer*innen) auf. Sie zeigten ein Protestbanner mit der Aufschrift „Stoppt Castor“. (2)

Der CASTOR wurde zunächst in der Schleuse in Neckarzimmernangehalten, um dann mit verringerterGeschwindigkeit Richtung Gundelsheim weiter zu fahren. Die Polizei benötigte ca. 30 Minuten um die Schwimmer*innen aus dem Wasser zu holen. Diese erhielten Platzverweise und Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Der Castor fuhr kurz darauf an Gundelsheim vorbei und unter fünfAktivist*innen durch, die sich aneiner Brücke festgekettet hatten. (3) Die Polizei räumte sie nicht wie üblich vor der Durchfahrt. Weitere Versammlungen fanden unter anderem in Heilbronn und bei der Schleuse in Lauffen statt.

Die Aktivist*innen kritisieren die gefährliche und sinnlose Verschiebung von Atommüll. „Manche meinen, der Müll sei nun mal da und deshalb habe es keinen Sinn mehr, dagegen zu protestieren. Das halten wir für falsch. Proteste sind dringend nötig, um darauf aufmerksam zu machen, wie konzept- und verantwortungslos Konzerne und Politik mit dem lebensgefährlichen Müll umgehen“, erklärte ein Schwimmer. „Es kann nicht sein, dass weiterhin Atommüll produziert wird, während die Allgemeinheit die Fehler der Atomwirtschaft ausbaden muss!“

Die Aktivist*innen fordern weiter ein Ende der Atommüllproduktion. In diesem Sinne begrüßen sie die Aktion von Aktivist*innen im Münsterland eine Woche zuvor. Diese blockierten 17 Stunden lang einen Atomtransport auf seinemWeg in die Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau, indem sie sich an zwei Betonblöcke festketteten. (4) Das Uran wird in der UAA angereichert, um dann zu Brennelementenfür den Einsatz in AKWsin aller Weltgefertigt zu werden – oder es wird daraus eine Atombombe gebaut.

Es war meine erste Aktion im Wasser. Und diese Erfahrung zeigt: Selbst mitvier- im Wasser unerfahrenen - Aktivist*innen kann man die Polizei schön auf Trab halten und entschlossenenWiderstand gegen die sinnlose Atommüllverschiebung zeigen. Kreativer Protest ist eine effektive Waffe“, so das Fazit einer Schwimmerin. Zwei weitere CASTORTRANSPORTE stehen an. Der nächste Transport fährt voraussichtlich noch im November 2017. Seid kreativ und unbequem!

Eichhörnchen

Fußnoten

(1) https://neckar-castorfrei.de/

(2) https://www.robinwood.de/pressemitteilungen/schwimmen-gegen-neckar-castor-enbw-l%C3%A4sst-bev%C3%B6lkerung-die-atomm%C3%BCll-probleme

(3)https://neckar-castorfrei.de/informiert-sein/pressemitteilungen/265-umweltschuetzer-innen-ketteten-sich-an-brueckengelaender-aus-protest-gegen-den-atommuelltransport-auf-dem-neckar

(4)

http://urantransport.de/2017/10/uranzug-nahe-gronau-blockiert/