Alternativer Nobelpreis für Vladimir Slivyak von Ecodefense

Vladimir hat den Preis wirklich verdient! Wir arbeiten seit vielen Jahren zusammen zum Thema Atomkraft, Atomtransporte zwischen Deutschland und Russland.

Quelle: SofA

große Ermutigung für Kampf gegen Kohle und Atom !!

Sehr gute Nachrichten am frühen Morgen: Unser Freund und langjähriger Mitstreiter aus Russland, Vladimir Slivyak, erhält zusammen mit drei weiteren AktivistInnen den Right Livelihood Award – besser bekannt als Alternativen Nobelpreis. Der Ko-Vorsitzende der Umweltorganisation Ecodefense wird für seinen jahrzehntelangen unermüdlichen Kampf gegen die Nutzung von Atom und Kohle in Russland gewürdigt – sehr zu Recht!

Wir gratulieren Vladimir auf das Herzlichste – die Auszeichnung ist eine große Ermutigung für die russische Umweltbewegung, aber auch für den internationalen Kampf gegen Atom und Kohle und gegen die Klimakrise. Der Alternative Nobelpreis ging u. a. auch schon an Greta Thunberg und Edward Snowden.

Vladimir und Ecodefense sind hier in NRW und Niedersachsen immer wieder eingetreten für ein Ende der Urananreicherung in Gronau und den Stopp der unverantwortlichen Uranmüllexporte nach Russland, für ein Ende der geheimnisvollen Brennelemente-Kooperation zwischen Framatome in Lingen und Russland – aber auch für die Stilllegung von Datteln IV und gegen weitere Importe von dreckiger Blutkohle aus dem Kuzbass für die deutschen Kohlekraftwerke. Ecodefense ist eine sehr agile, couragierte und weitsichtige NGO!

Zusammen waren wir auf vielen Demos von Ahaus bis zum Wendland, auch auf vielen Jahreshauptversammlungen von RWE und EON, um ihre krasse Atom- und Kohlepolitik anzuprangern. Beide Konzerne nutzen z. B. mit den Uranmüllexporten die post-stalinistischen Strukturen in Russland schamlos aus.

In Russland und in Südafrika konnte Ecodefense z. B. den Bau von mehreren Atomkraftwerken verhindern. Ecodefense organisierte Proteste gegen die Uranmülltransporte von Gronau an den Ural und nach Sibirien – und brachte die lokalen Initiativen im Kuzbass zusammen, um den Widerstand gegen umwelt- und gesundheitszerstörenden Kohleabbau zu einem landesweiten Thema zu machen in Russland. Gerade deshalb wird die Arbeit von unabhängigen Umweltorganisationen in Russland unter Putin immer schwerer, die Regierung nimmt jeden demokratischen Spielraum. So lebt die Ko-Vorsitzende von Ecodefense, Alexandra Koroleva, seit zwei Jahren im Exil in Deutschland.

Aber heute ist ein Tag zum Feiern für Ecodefense und für die russische Klimabewegung – herzlichen Glückwunsch!

Hier zwei Links zu ausführlichen Artikeln über die Arbeit von Vladimir und Ecodefense:

https://taz.de/Alternativer-Nobelpreis-fuer-Aktivisten/!5804898/

https://www.dw.com/de/russischer-umweltaktivist-erh%C3%A4lt-right-livelihood-award/a-59339087

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *