Die Debatte um das Endlagersuchgesetz ist in vollem Gange. Obwohl es kein Endlager gibt, wird weiterhin Atommüll produziert. Der wichtigste und naheliegendste Schritt wird nicht getan: Alle Atomanlagen abschalten – sofort!

Um öffentlich Druck für den Sofortausstieg zu machen, wird es am 21. April anlässlich des Tschernobyl-Jahrestages Demonstrationen rund um die Atommeiler Brokdorf und Grafenrheinfeld geben.

Damit möglichst viele Menschen davon erfahren und sich beteiligen, machen ROBIN WOOD-AktivistInnen zurzeit eine Kletter-Aktionstour durch Norddeutschland. Am Samstag waren sie in Husum , am Dienstag in Glückstadt und Itzehoe und Mittwoch Eckenförde  und  aktiv. Heute waren Neumünster und Rendsburg dran. Dort kletterten sie auf Fahnenmasten und spannten ein Banner mit der Aufschrift “Sperrgebiet nach Super-GAU im AKW Brokdorf”, um vor einem jederzeit auch im AKW Brokdorf möglichen Atomunfall zu warnen.

Neumünster am Vormittag

  Neumünster

Rendsburg am Nachmittag

 Rendsburg1 
Rendsburg 2