***
Strategie der Spannung (nachrichtendienstlicher bzw. politischer Begriff, vom ital. "strategia della tensione"):  ist ein Oberbegriff für einen Komplex aus verdeckten Maßnahmen zur Destabilisierung oder Verunsicherung von Bevölkerungsteilen, einer Region oder eines Staates, ausgeführt oder gefördert durch staatliche Organe. [AdÜ]
***


Der schlimmste Fall betrifft Robin, Vater zweier Kinder, der schwer verletzte wurde von einer GLI-F4-Granate, die einen Teil seiner Fußknochen zermalmt hat. Aktuell liegt er im Krankenhaus und es droht ihm die Amputation aller 5 Zehen.

Über eine 3. Person schreibt er diesen Bericht, der Mediapart erreichte und in einem Communiqué verbreitet wurde:

„Mein Fuß ist ein einem furchtbaren Zustand, die Granate hat ihn 3 cm tief und mit einem Durchmesser von 13 cm ausgehöhlt, die Knochen sind zum Großteil zerstört. Manche sind sogar verschwunden, pulverisiert worden. Der Schuh ist explodiert, der Kunststoff ist in die Wunde hinein geschmolzen, so dass eine Infektion wahrscheinlich ist, dann müssten die 5 Zehen amputiert werden. Dazu kommen ca. 30 Granatsplitter im anderen Bein. Die Gendarmen haben ca. 15 Schock- und Blendgranaten  abgeschossen, obwohl sie nicht gefährdet waren. Kurz bevor mein Fuß hochging, habe ich gesehen, wie auf der Höhe meines Kopfes eine Granate explodierte.“

Der Journalist und Dokumentarfilmer Sébastien Bonetti hat die Demo vom 15. August gefilmt. Er erzählt, dass er sich zum ersten Mal bei einer Demo „in körperlicher Gefahr“ gefunden hat. „Während ich meine Kamera hielt, wäre mir 3 mal fast eine Granate ins Gesicht geflogen. Wenn nicht jedes Mal einer „Lauf fort“ geschrieen hätte, hätten sie mich getroffen. Ich hatte das Gefühl, dass sie auf mich zielten. Ich habe gesehen, wie 2 Meter vor mir auf der Erde Granaten explodiert sind, in der Höhe der Gesichter von Menschen. Es war haarsträubend. Als ich zurückgegangen bin, stand ich unter Schock. Um Haaresbreite hätten wir in Bure einen Toten gehabt.“
Er beschreibt auch den mächtigen Strahl des Wasserwerfers, der auf den Zug der Demonstranten gerichtet wurde, obwohl Kinder dabei waren.

Yann, ein Demonstrant, hat gesehen, wie die explodierende Granate auf den Fuß von Robin fiel. „Es war am Ende der Demo. Er drehte den Gendarmen den Rücken zu und gehörte zu denen, die riefen „Es ist fertig, wir gehen heim.“ Ich war ungefähr 20 m von ihm entfernt. Ich sah etwas ankommen und explodieren, als es auf seinen Fuß fiel. In der gleichen Sekunde war seine Hose zerfetzt.“

Nach Yanns Bericht wurde die Granate aus einer Entfernung von ~100 m auf ihn abgeschossen. Nachdem die Demo sich aufgelöst hatte, ist er an den Ort zurückgekehrt:
„Ich fand dort einen Krater von 40 cm Durchmesser vor, schwarz, verbrannt, in dem wir Stoff- und Lederfetzen vom Stiefel des Freundes fanden und Splitter vom Sprengkopf (Deckel) der Granate.“
Sébastien Bonetti war ebenfalls Zeuge der Verwundung: „Ich habe gesehen, wie sein Fuß explodierte. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich so etwas gesehen. Sein Schuh ist explodiert, der Fuß hing schlaff herab.“

Tränengas Wolke in Saudron am 15. August 2017 (Quelle vmc)

Demonstranten haben nach der Zerstreuung der Versammlung die Überreste der Granaten am Boden eingesammelt. Nach ihrer Berechnung haben die Gendarmen am 15. August zwischen 15 und 30 Handgranaten GLI-F4 mit jeweils 25 g TNT abgeschossen. Sie fanden die Reste von 2-6 Abwehr-Granaten, zwischen 30 und 80 Tränengas [handgranaten] MP7 mit Propeller sowie 5 – 15 Gummigeschosse von 40 mm Durchmesser, die von LBD [LBD = lanceur de balles de défenses = Gewehre zum Schießen von Verteidigungsmunitionen] geschossen wurden.
Ein anderer Demonstrant beschreibt einen Bauernhof, der mit Tränengas bombardiert wurde und Kühe, die in einem Schuppen an diesen Gasen erstickt sind.

Robin: „Es ist jetzt ganz klar, dass die Ordnungskräfte die Absicht hatten, zu verletzten oder zu töten, mit dem Ziel, die, die sich wehren und die, die sich noch nicht wehren, zu terrorisieren. Als ich auf der Trage der Medi-Mannschaft ( Demo-Sanis)[= med. Dienst in Selbstverwaltung der Aktivisten, Anm. d. Redaktion] lag, deren Mut und Effektivität ich bewundere, hörte ich immer noch Granaten explodieren. Trotz der brutalen Wende, die diese Verletzung in meinem Leben als Familienvater von 2 kleinen Kindern bewirken wird, rufe ich mehr denn je dazu auf, den Kampf fortzuführen, bzw. für einige, ihn aufzunehmen oder wieder aufzunehmen.“ (Bild der Verletzung von Robin, Quelle ist vmc, Achtung das Bild kann schockieren)

Überreste der Granate GLI F4, durch die Robin verletzt wurde und die von Demonstranten eingesammelt wurden. (Quelle Mediapart)

Durch die Granate zerstörter Schuh von Robin am 15. August. Quelle: vmc -  Am 10.9. gibt es in Bar-le-Duc vor der Polizeistation eine Solikundgebung für Robin und gegen Polizeigewalt (Aufruf Französisch)

Alice, Mitglied der Medi-Mannschaft, eines dieser von den Aktivisten selbstverwalteten Ärzte-Teams, erzählt ihrerseits: „Als wir dabei waren, die Verletzten zu evakuieren, ganz am Schluss, hatten wir das Gefühl, dass sie auf uns schießen. Wir haben 2 oder 3 Abwehr-Granaten zwischen die Beine bekommen. Das war so gewalttätig.  Menschen sprangen in die Luft, so als ob sie auf eine Tretmine gelaufen wären. Von allen Seiten hörte man Schreie nach „Médic“. Es gab eine Panikbewegung. Es sind Menschen gekommen, um uns zu helfen und um die abzulösen, die die Verletzten trugen. Es gab eine große Hilfsbereitschaft.“ Als die Krankenwagen mit den Erste-Hilfe-Leuten ankamen, wirkten sie völlig hilflos, erinnerte sie sich. „Man muss aufhören, Kriegsmunition gegen Bürger einzusetzen, weil die Rotkreuz-Mitarbeiter nicht für deren Verletzungen ausgebildet sind.“ 

Granaten, die nach der Demo am 15. August in einem Feld bei Saudron eingesammelt wurden: Tränengas, Angriffsgranaten, LBD, etc. Quelle: vmc

Die Präfektur antwortet auf keine präzise Frage

Mehrere Demonstranten, mit denen Mediapart gesprochen hat, beschreiben wirre bis chaotische Szenen, Granaten die beim Fliegen auf die Demonstranten einen Bogen machen. Aber nach Matthieu, einem Projektgegner, der sich 4-5 km von dort im Wald Lejuc, der von den Anti-Cigéos besetzt ist, mit einem Fernglas auf einer Anhöhe befunden hatte, „eine Reihe mobiler Einsatzkräfte hat [gegen Ende der Demo] über eine Linie von ihren Kollegen Tränengas geschossen, und haben so eine Trennlinie zwischen diesen und den Demonstranten markiert. Danach gab es eine 2. Schussserie,  die mitten zwischen den Demonstranten aufschlug und ca. 30% der Teilnehmer vom Rest der Gruppe abtrennte, dann noch einmal 2 Salven, perfekt geradeaus nach links und rechts. Von meinem Standpunkt aus zeichnete das ein exaktes Quadrat aus Rauch und zeigte, wie gut das [von den „Ordnungs“kräften] geplant/beherrscht war. Die Demonstranten waren im Inneren dieses Quadrates wie in einer Falle gefangen.“

Insgesamt gibt es auf der Seite der Demonstranten ungefähr 30 Verletzte. Sie glauben aber, dass manche aus Angst vor der Polizei ihre Verletzungen lieber verbergen.
Im Krankenhaus von Nancy waren bereits 2mal Gendarmen im Zimmer von Robin, wobei sie einmal seine Kleidung durchsuchten.

Die Präfektur des Département Meuse berichtet nur von 4 Anrufen von Seiten der Demonstranten beim Notdienst und von 3 Einlieferungen ins Krankenhaus.  Zur Zeit übernehmen sie offiziell keine Verantwortung für die Verletzung von Robin und verweisen darauf, dass Ermittlungen im Gange sind  und es zu früh für weitere Aussagen ist.
Mündlich geben sie nur zu, dass der junge Mann während der Demo verletzt wurde. Das ist auch eine schwer zu bestreitende Tatsache. Der Zustand des jungen Mannes wurde nicht einmal in der neuen Stellungnahme vom 17. August der örtlichen Behörden erwähnt, die eine Antwort auf die Verbreitung der Botschaft des Verletzten war. Hingegen genehmigen sie sich eine Warnung: „Die Informationen, die in den Netzwerken zirkulieren, müssen streng überprüft werden.“ Dennoch hat die Polizei, laut den Aussagen der Projekt-Gegner,  am Nachmittag des 16. August den Verletzten anderthalb Stunden lang verhört.

Demonstration beim Start in Bure am 15. August (Quelle: O. Samain)

In einer gemeinsamen Stellungsnahme von Eodra  (Vereinigung der gewählten Vertreter gegen Cigéo) und Cedra (Collectiv gegen die Vergrabung von radioaktiven Abfällen) zeigen sie sich „entsetzt“ über „die Gewalt der Ordnungskräfte, die man nur in 1 (2) Wort zusammenfassen kann: Totale Repression.“ Sie fügen hinzu, dass sie „herzlich an die Verletzten denken und die Durchsuchungen in den Krankenhauszimmern verurteilen. Dies ist auch eine Form von Gewalt, eine Gewalt die ihr offenes hässliches unmoralisches Gesicht zeigt.

Obwohl der Minister der Energiewende mehrfach von den Gegnern des Projekts Cigéo [zu dem Festival] eingeladen wurde, hat er ihnen nicht einmal geantwortet. Für das Festival „Bur’lesques“ am letzten WE haben sie ein Foto von Nicolas Hulot aus dem Jahr 2016 ausgegraben, auf dem er ein Plakat „Nein zu Cigéo“ schwenkt. Sein Büro hat auf die Anfragen von Mediapart nicht reagiert.

Bild von Nicolas Hulot aus dem Jahr 2016 - damals nahm der heutige Umweltminister noch Stellung gegen Cigéo

Die Präfektur des Département Meuse antwortet, dass die Demo vom 15. August „ohne Anmeldung oder Ordner“ stattfand trotz ihres Vorschlags, „einen normalen Ablauf zu genehmigen“. Sie schätzt, dass unter den 300 Demonstranten – die Gegner geben an, dass sie fast 1000 waren – „die Mehrzahleinheitlich gekleidet war (Helme, Masken, schwarze Kleidung) und Objekte (Steine, Stock, Eisenstangen) trug, die klar ihre Absicht zeigten. Deswegen war die Aggression der Demonstranten gegen die Ordnungskräfte von Beginn an willkürlich und äußerst gewalttätig“.

Nach den Aussagen der staatlichen Institutionen „haben die Demonstranten Mobiliar der Stadt herausgerissen, damit Barrikaden gebaut und diese angezündet. Sie haben Steine, Molotow-Cocktails und  Sprengkörper in die Richtung der Gendarmen geworfen. So sind 2 Gendarmen verletzt, Opfer von Knalltraumata worden. Angesichts solch gewalttätiger Kampftechniken war es unerlässlich, dass die Gendarmen sich schützen und mit geeigneten Mitteln, deren Gebrauch im Verhältnis der Gewaltattacken stand, antworteten.

Welche Verkettung von Entscheidungen hat den Granatenwerfer dazu bewogen, Robin schwer zu verletzen? Wie viele Projektile sind insgesamt von den Gendarmen abgeschossen worden? Haben die Ordnungskräfte es in Kauf genommen, am 15. August in Bure einen oder mehrere Menschen zu töten? Die Präfektur beantwortet keine der an sie gestellten Fragen von Mediapart.

Wenn man die eingegangenen Zeugnisse liest, ist es jedoch unmöglich, die Ähnlichkeiten mit der Strategie der Spannung festzustellen, die im Oktober 2014 zum Tod von Rémi Fraisse in Sivens geführt hat. Nach dem Tod des jungen Mannes hat der frühere Innenminister Bernard Cazeneuve das Anwenden von einem bestimmten Typ von Angriffsgranaten verboten
(hier ist der Artikel von Louise Fessard zum Thema, auf Französisch). Aber die Benutzung von GLI-Granaten ist trotz ihrer Gefährlichkeit weiterhin erlaubt. 2014 hatte Mediapart Pascal Vaillant interviewt (fr.), einen Demonstranten, der von einem Geschoss dieses Typs während einer Demo schwer am Fuß verletzt wurde. Er hat vor Gericht kein Recht bekommen.

Frankreich ist das einzige Land in Europa, das Explosivmunition zur Aufrechterhaltung der Ordnung bei Demonstrationen einsetzt.

Übersetzung: Ilse Martin

quelle:

mediapart.fr/journal/france/170817/bure-juste-avant-que-mon-pied-saute-j-ai-vu-une-grenade-exploser-hauteur-de-tete

weitere Informationen

  • Informelle Vernetzung des Widerstandes, Seite von vmc auf Deutsch
  • Ein Unterstützungskomitee Namens "Atomklo Bure nirgendwo!" ist in Gründung. Es dient der Vernetzung, dem Austausch von Informationen und der Durchführung von konkreten dezentralen und zentralen Aktion mit Bezug auf den Kampf gegen das Atomklo. Melde dich bei mir (info[ät]eichhoernchen.fr) wenn du mitmachen willst. Ein Aufruf wird folgen (es wird eine Übersetzung des französischen Aufrufes, der noch kommt, sein)
  • Übersetzung: wenn du bei der Vernetzung mit eigenen Artikeln über Bure auf Deutsch und Übersetzungen unterstützen willst, melde dich ebenfalls. Es gibt eine Mailingliste zur Koordination dieser Arbeit, damit die Übersetzungsarbeit aufgeteilt werden kann.