Die BesetzerInnen freuen sich über Unterstützung. Immer wieder kommt die Polizei vorbei... Was vor wenigen Wochen nach einer Räumung aussah war doch keine Räumung, die Polizei zerstörte  aber die Infrastruktur am Boden und richtete mit einem Bagger große Schäden an Bäumen und Pflanzen an.  Den Ausmaß der Zerstörung habe ich erst bei meinem letzten Besuch begriffen. Und das betraff "nur" eine kleine Fläche.

Die Besetzung dauert an. Der erste Oktober ist aber jetzt vorbei. Wir können ein Monat Besetzung feinern - aber auch die Kettensägen hören, es darf wieder gefällt werden. Noch sind "nur" die Sägen in der Ferne zu hören....Ich werde in den kommenden Tagen wieder nach Hambach fahren. Auch wenn es für mich ganz schön schwierig ist, hin zu kommen weil der nächst gelegene S-Bahnhof Buir ein paar Kilometer entfernt von der Besetzung ist. Mit Ellenbogen-Krücken und großem Rucksack... Klettern ist definitiv einfach als Laufen. Mindestens für das Rheuma-Eichhörnchen...  und wenn ich den Ausmaß der Zerstörungen vom RWE-Konzern sehe, kann ich nur ganz klar "Nein!" sagen! Ich muss was dagegen tun. Ich will nicht durch "Zuschauen und nichts tun" die Schuld an diesen Zerstörungen mitragen. Nö!

Also jetzt etwas Erholung und es geht dann wieder los.

Hintergründe:

- Eichhörnchen Bericht Reise ins RWE-Land

- Aktueller Bericht zu Ernegiekämpfen (Klimacamp) in der Monatszeitschrift Graswurzelrevolution (Ausgabe Oktober 2013, Nummer 382) - zum Beispiel im Bahnhofskiosk zu kaufen...

- Homepage der Waldbesetzung mit aktuellen Infos (auch zu einer eventuellen Räumung...)

Bild oben: Zuhause auf der Baumplattform

andere Bilder: Von unten, von oben (Banner System change, not climate change), das Netz, das Eichhörnchen-Plüsch klettert mit...