Der Einsatz von MOX-Brennelementen gilt als besonders gefährlich. Er erschwert die Steuerung des Reaktors, die abgebrannten Elemente sind dann noch strahlender als die üblichen Uranbrennstäbe. Die Betreiberfirma vom AKW Grohnde EON beteuert, es habe viele solcher Transporten in der Vergangenheit gegeben und nie einen Unfall gegeben, die Brennstäbe würde man schon lange Einsetzen. Aus diesem Grund sei der Protest nicht nachvollziehbar.

Wie lange lief es „gut“ vor dem Unfall in japanischen AKW Fukushima? Bis zum 11. März 2011 was der Betrieb dieses AKWs nicht gefährlich? Liebe EON-Verbrecher, ist euch nicht bekannt, dass bereits die Einwirkung weniger millionstel Gramm Plutonium zu tödlichen Strahlenschäden führt? Und ihr habt für den Fall einer Katastrophe nicht mal einen Plan. Wenn ihr die Katastrophe übt, wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen; ihr wollt uns verkaufen, die Strahlung würde sich an der Landkreisgrenze halten. Das wäre ja viel zu aufwändig, die Evakuierung einer Stadt wie Hannover zu planen. Das würde noch mehr Menschen die gigantischen Gefahren der Atomkraft ins Bewusstsein rufen. Eine Haftlichtversicherung für die möglichen Gefahren eines atomaren Unfalls wäre nicht bezahlbar. Dank der organisierten Unverantwortlichkeit der Politik von Oben macht ihr Profit. Dabei setzt ihr das Leben von Millionen Menschen aufs Spiel. Das nenne ich Verbrechen!

Im Rundfunk dröhnt gerade der Jammer um die Kosten der Energiewende. Doch, das Gerede um die Atomkraft als ach doch so billige Energie, ist ein Märchen der Atomlobby. Im KW-Preis sind weder die versteckten Subventionen an diese Industrie, noch die Kosten der Atommüllverarbeitung, noch eines möglichen Unfalls (Haftpflichtversicherung) oder der Gesundheitsfolgen von Verseuchung im normalbetrieb (KIK-Studie und weitere zeigen den Effekt der Niedrigstrahlung...) drin... das zahlt alles die Allgemeinheit – mit Geld und Gesundheit.

Darüber, ob von Energiewende wirklich die Rede sein kann, da bin ich außerdem äußerst skeptisch.

AKWs laufen weiter, das Gesetzt betrachte ich als „Weiterlaufgarantie“, Entscheidungen , die über die Zeit eines politischen Mandats hinausgehen, sind Rückkehrbar. An den Atomausstieg glaube ich erst wenn die letzte Anlage abgeschaltet is. Ich rede hier nicht von Reaktoren! Sondern auch von Anlagen wie die Urananreicherungsanlage Gronau oder die Brennelementefabrik Lingen.

Außerdem kann meines Erachtens nach nicht von „Energiewende“ die Rede sein, wenn Konzerne wie RWE und Vattenfall Wälder für die Förderung von Braunkohle weiter zerstören dürfen, sowie neue Kohlekraftwerke bauen. Die „Energiewende“ ist deswegen teuer, weil weiterhin in zentralisierten Energieformen à la Kohle oder auch „Desertec“ gedacht wird. Dafür braucht es neue Netze und das ist teuer.

Das ist nicht die Energiewende die ich haben will! Das System ist der Fehler!

In diesem Sinne! Ob in Nordenham oder Grohnde, stellt euch an diesem Wochenende quer!

Infos über die geplanten Protestaktionen und Mahnwachen:

- Grohnde Abschalten
- MOX auf Twitter
- Ausgestrahlt