„Angesichts der stark ansteigenden Mieten und des sehr knappen bezahlbaren Wohnraums in Lüneburg ist das ein wirklicher Gewinn für die Kommune“, so Richter-Steinke. Auch gelang es dem Wohnprojekt generationsübergreifend und barrierefrei Jung und Alt unter einem Dach zu vereinen. „Dieses und andere Wohnprojekte Lüneburgs machen deutlich, wie innovative Lösungen für die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt auch aussehen können“, so Richter-Steinke weiter.

Hintergrund:

Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) so setzt sich auch das Wohnprojekt Unfug im „Lüneburger Netzwerk Sozial!“ für eine Kehrtwende in der Wohnungspolitik ein. Dabei reichen die Forderungen des Netzwerks von den Themen mehr Mieterschutz, über mehr kommunalen Wohnungsbau bis zur Unterstützung selbstverwalteter Wohnprojekte.

Foto (DGB) zu ihrer Verwendung: DGB-Vorsitzender Matthias Richter-Steinke (Bildmitte) und Bewohner von Unfug.

http://nordostniedersachsen.dgb.de/

Unfug Bleibt!