Der Hamburger Senat hat im März 2018 das  „Aus“ der Kernbrennstofftransporte seitens der Hafenbetriebe HHLA und Happag Lyord bekannt gemacht und dies als bahnbrechenden Erfolg den Medien verkauft. Nach wie vor fährt aber im Durchschnitt alle 2 Tage ein Atomtransport durch Hamburg. Das ist viel zu viel.

Beim genauen Hinschauen auf die Vereinbarung wurde festgestellt, dass dies den Verzicht auf einen einzigen Atomtransport bedeutet.

Weil zum einen nur Kernbrennstoffe  gemeint sind. Beim überwiegenden Teil der Atomtransporte handelt es sich nicht um Kernbrennstoffe, sondern um nicht angereichtes Material.

Zum Beispiel Uranerzkonzentrat, der Rohstoff der zur Fertigung von Brennelementen benötigt wird.
Oder um nicht angereichtes, aber hoch gefährliches toxisches UF6. UF6 wird für die Anreicherung von Uran z.B. in der UAA Gronau (NRW) benötigt.

Die Vereinbarung bedeutet zum anderen selbst keinen Verzicht auf den überwiegenden Teil der Kernbrennstofftransporte. Denn die HHLA, ein Hafenbetrieb in öffentlicher Hand, verzichtet freiwillig auf Kernbrennstofftransporte, der Hafenbetrieb UNIKAI, der zu HHLA gehört und den überwiegenden Teil der Kernbrennstofftransporte durchführt, ist jedoch nicht  Teil der Vereinbarung!

Die Ankündigung des Hamburger Senats ist leider eine einzige Luftnummer.

Unmittelbar nach der getroffenen Vereinbarung erfolgte im Februar 2018 zum Beispiel ein Atomtransport aus Lingen nach Olkiluoto 3 – vom Unikai aus.

Dies zeigt: Auf die Parteien (in HH sind es die Grünen und SPD) ist kein Verlass. Atomausstieg ist Handarbeit und muss von Unten vorangetrieben werden.

Demonstrationen wie heute sind wichtig. Reichen aber nicht!
Ohne vielfältige direkte Protestaktionen wird es keinen Atomausstieg gegeben, der diesen Namen verdient.
Ohne internationalen Widerstand wird es den Atomausstieg auch nicht geben.
Was bringt mir das Abschalten von Atommeilern hierzulande, wenn grenznahe AKW und AKW in aller Welt mit Brennelementen Made in Germany beliefert werden? Radioaktivität macht keinen Halt an der Grenze.

Dem Export von Brennelementen, den Versorgungstransporten der Atomindustrie, muss ein Ende gesetzt werden -  Und zwar sofort!


Eine Gelegenheit sich darüber aktivistisch auszutauschen gibt es im Sommer beim

Internationalem  Antiatom-Camp in Narbonne (Frankreich) vom 6. - 12. August 2018


Infos unter: urantransport.de

Schwerpunkt werden internationale Vernetzung und Atomtransporte sein. Narbonne ist Zielort  zahlreicher Uranerzkonzentrat- Transporte aus Namibia über Hamburg, Osnabrück, Münster, Hagen, Köln, Koblenz und Trier.

Dort wird das Uran chemisch in UF4 umgewandelt. Die Fracht wird anschließend weiter gefahren, um in UF6 umgewandelt zu werden und zu Brennelementen gefertigt zu werden. Bei jeder Etappe werden Arbeiter*innen kontaminiert, bei jeder Etappe entsteht schwach- bis mittel- radioaktiver Müll, bei jedem Atomtransport kann sich ein Unfall ereignen. 

In der Anlage in Narbonne erkranken auffällig viele Menschen an Krebs, insbesondere an Leukämie. Michel Leclerc, einem an Leukämie erkrankten Mitarbeiter, den ich für die Zeitschrift Graswurzelrevolution 2014 interviewen durfte, wird beim Camp in Narbonne dabei sein.
Es wird für Übersetzung und Dolmetscher*innen gesorgt. Bildet Fahrgemeinschaften nach Narbonne!

Wer nicht so weit fahren will kann sich auch hier vor Ort engagieren. Wir brauchen Menschen, die Atomtransporte beobachten und melden.  Ob im Hamburger Hafen oder an der Strecke zwischen Hamburg und Gronau, Hamburg und Trier. Atomtransporte werden im Geheimen durchgeführt - Informationen gelangen nur dank unserer Arbeit vor Ort an die Öffentlichkeit.

Ansonsten ist Unterstützung bei meinem Prozess in Hamburg Harburg am 4. Juli 2018 um 9:30 Uhr gern gesehen. Es geht um die 8-stündige Luft-Blockade eines Atomtransportes bei seiner Abfahrt vom Terminal von C.Steinweg im Hamburger Hafen 2014. Der Zug hatte die Uranfabrik Narbonne zum Ziel. Die Aktion war eine große, wichtige Unterstützung für den Widerstand in Narbonne und hat einigen Ideen hervorgebracht… 2017 wurde ein UF4 Zug dort mit einer Kletteraktion 2 Stunden blockiert. Gemeinsam sind wir stark!

Ich bin davon überzeugt, dass kreative Aktionen unsere beste Waffe sind! In diesem Sinne muss der Widerstand auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft weiter gehen!